Lust, Leidenschaft und Liebe

in #deutsch4 years ago

IMG_0057.JPG

In unserer reizüberfluteten Welt sucht die Menschheit sehnsuchtsvoll nach Liebe. Nach wahrer Befriedigung. Doch was ist wahre Befriedigung? Warum suchen wir danach? Wie versuchen wir sie zu erreichen? Was kann jeder einzelne von uns tun, um ein erfülltes, befriedigendes Leben zu führen?
Wir wollen wieder fühlen, doch wenn sich Gefühle in uns breit machen, fürchten wir sie und wir fühlen sie nicht mehr, sondern lenken uns ab. Wir flüchten uns in Beschäftigungen jeder Art. Wie sollen wir dann bitte fühlen, wenn wir zu feige sind, das Kribbeln in unserem Körper einfach über uns ergehen zu lassen. Warum drücken wir unsere Gefühle weg um leistungsfähig zu sein, obwohl wir genau diese Gefühle als Antrieb nutzen könnten, um über uns selbst hinauszuwachsen.
Alles was wir wollen ist Kontrolle: Über uns selbst, über andere, am liebsten über das gesamte Universum. Das würde ja alles gehen, sagen wir uns, wenn da nicht unsere Gefühle wären.
Doch warum haben wir Gefühle? Welchen Sinn haben sie? Und am wichtigsten, wie bewerkstelligen wir es, sie in unser Leben so miteinzubeziehen, dass wir glücklich und zufrieden sind?
Warum sollten wir danach streben unsere Gefühle kennenzulernen und im Zusammenspiel mit unserem Verstand zu nutzen? Was müssen wir dazu wissen und wie machen wir das?
Ich habe ein Problem. Ich will das Kind beim Namen nennen, doch es verhält sich wie mit dem Rumpelstilzchen. Nur das ich noch nicht am Lagefeuer der Märchengestalt den Namen erhascht habe. So rate und rate ich, anstatt loszugehen und den Übeltäter ausfindig zu machen.
Das Gefühl, dass es nicht reicht einfach nur da zu sein, ist sicherlich tief in mir verankert. Doch anstatt an meinen Schwächen zu arbeiten und mich als Mensch zu verbessern, ist es für mich von jeher stets leichter gewesen mich als besseren Menschen darzustellen, sprich andere zu blenden. Die polierte Seite der Medaille zeigen, während die andere Seite, vergammelt und verrostet im Prinzip niemand zu sehen bekommt. Doch diese Rechnung habe ich ohne eine sehr wichtige Person gemacht. Meinen schlimmsten Feind und zugleich meinen engsten Verbündeten. Mich selbst. Egal was ich tue, ich kann mich nicht selbst belügen, ich kann mir nicht dauerhaft vorgaukeln, was alle anderen sehen sollen, die goldene Seite der Medaille.
Und all das nur, weil ich mir meine eigenen Schwächen nicht eingestehen will, weil ich mir alles so zurechtbiege, dass es mir passt. Zumindest kurzfristig. Dabei ist das einfach nur eine Entscheidungssache. Doch wenn ich mich zu gut fühle, um simple Entscheidungen zu fällen bleibe ich ewig in diesem Teufelskreis stecken. Der Fokus ist fehlgeleitet. Ich könnte hier jetzt wieder dazu übergehen, die Schuld auf andere und/oder äußere Umstände schieben, doch DIESMAL NICHT.
Der Welt ist es egal, was ich als Kind durchgemacht habe, der Welt ist es egal ob ich Gefühlsstimulierung durch Sex, Essen und Trinken, Sport, Drogen, Steemit oder was auch immer bekomme und mich kurzfristig befriedigt, hinterher aber noch schlechter fühle, weil ich mich selbst betrogen habe.
Wie also erreiche ich das höhere Glück, dass ich so sehr erzwingen will, dass mich in ein so unerfülltes Leben in absoluter Ohnmacht fallen lässt. Wie nehme ich die Steine die in meinem Weg liegen und baue eine Brücke damit, wie erfülle ich meine Bestimmung. Wie motiviere ich mich um weiterzumachen, auch wenn es hart ist?
Ganz einfach. Ich muss akzeptieren, dass das Leben eben kein Zuckerspiel ist. Es ist eine hochintensive Erfahrung, die hochgradig anstrengend ist. Doch wie mit einem Dauerlauf fühlt man sich nach bewältigten Aufgaben glücklich und zufrieden. Ich muss also bereit dazu sein, Schmerz und Anstrengung in Kauf zu nehmen um den Grad an Selbstverwirklichung zu erreichen, der für mich Glück bedeutet.
Ich muss das machen, was ich wirklich machen will, doch zunächst einmal muss ich genau definieren, was das ist, was ich wirklich machen will.
Dabei sollte ich mir nichts vormachen und nicht zielorientiert, sondern prozessorientiert handeln. Denn was bringt mir eine Million auf dem Konto, wenn ich mir zu schade bin, den Weg dahin zu genießen. Der Weg ist das Ziel und ich bin mir ziemlich sicher, dass Konfuzius, dass damit gemeint hat.
Weißt du was, ich kann soviel labern, wie ich will, ich kann so vielen Leuten erzählen, was ich alles Tolles vorhabe, doch es kommt einfach nicht darauf an. Es kommt auch nicht darauf an, was und wie ich etwas mache. Die einzige Hauptsache ist, dass das, was ich mache, so gemacht wird, dass mein Herzblut drin steckt, dass ich nach bestem Gewissen am Ende meines Lebens sagen kann, so und nicht anders hätte ich Leben wollen ist ein behinderter Spruch. Es kommt darauf an, dass man dem Tod ins Angesicht blicken kann und ein glückliches, erfülltes Leben gelebt hat. Wir versuchen zwar mit Worten alles auszudrücken, was wir fühlen und denken und doch müssen wir am Ende nur uns selbst beweisen, dass wir es geschafft haben.

Text meines jüngeren Ichs. Immer noch recht aktuell. Ich poste ihn um @akashas und @w74 einen Hauch meiner Gedankengänge zu zeigen. Es gab dort keine Rostwurstbude, ich lebte ausschließlich von nichtfleischlichen Speisen (abgesehen von Heuschrecken.)
Meine Persönlichkeit ist sicher von all diesen durchflochten. Macht euch einen schönen Abend.

WhatsApp Image 2017-12-21 at 10.11.08.jpeg

Euer @bozo

Sort:  

@w74 hier guck ma, deine antwort....haben ihn doch gut gestresst :-P

mit den worten von eat, pray, love:

Letzenendes kam ich zu der Überzeugung, dass es etwas gibt wie die Physik der Suche. Eine Kraft in der Natur, die von so realen Gesetzen regiert wird, wie das Gesetz der Schwerkraft. Das erste physikalische Gesetz der Suche lautet ungefähr so: wer mutig genug ist alles vertraute und wohltuende hinter sich zu lassen, egal was, vom Haus bis zu alten Verletzungen und sich auf die Suche der Wahrheit macht, seis nach Innen gewand oder Außen. Und wer wahrhaft gewillt ist, alles was ihm auf der Reise passiert als Schlüssel zu betrachten und jeden der ihm unterwegs begegnet als Lehrer zu akzeptieren, und vor allem der dazu bereit ist sich unangenehmen Realitäten, die einen selbst betreffen, zu stellen und diese zu verzeihen, dem wird sich die Wahrheit offenbaren.

In the end, I've come to believe in something I call 'The Physics of the Quest.' A force in nature governed by laws as real as the laws of gravity. The rule of Quest Physics goes something like this: If you're brave enough to leave behind everything familiar and comforting, which can be anything from your house to bitter, old resentments, and set out on a truth-seeking journey, either externally or internally, and if you are truly willing to regard everything that happens to you on that journey as a clue and if you accept everyone you meet along the way as a teacher and if you are prepared, most of all, to face and forgive some very difficult realities about yourself, then the truth will not be withheld from you.

Heuschrecken hab ich einmal probiert. Waren etwas zäh :)

Das Leben ist ein Marathon!

Schreib´s doch nochmal von Jetzt.
Vergangen ist vergangen. Kommt bestimmt was Anderes bei raus.
Würde mich auf jeden Fall mehr interessieren als Vergangenheit! 😀

Neugierig, Monja