Die große Smithsonian Vertuschung unserer Zeit: Dutzende von Riesenskeletten auf der ganzen Welt entdeckt

in #deutsch4 years ago

Es scheint, dass die Idee, dass Riesen auf der Erde lebten, eine Möglichkeit ist, die in den letzten Jahren von mehr Menschen in Betracht gezogen wird. Aufgrund der vielen mysteriösen Funde auf der ganzen Welt denkt eine große Anzahl von Forschern darüber nach, ob diese "mythologischen" Wesen in der fernen Vergangenheit tatsächlich auf der Erde existierten.

Geschichten und Legenden über gigantische Wesen, die eins Erde bevölkerten, kommen in fast allen alten Kulturen und Zivilisationen vor. Wir können Geschichten in vielen Mythologien der antiken Welt finden: griechisch, nordisch, germanisch, indisch, indoeuropäisch und auch in der neuen Welt wie in den Traditionen der Mayas, Azteken und Inkas; aber am wichtigsten in fast allen bedeutenden heiligen Büchern der Antike: der Lebhar Gabhale, der hinduistische Ramayana und sogar in der Bibel.

Eines dieser "entscheidenden" Beweise ist eine Entdeckung in Wisconsin, eine Entdeckung, die von Forschern ausgelassen wurde, die still blieben und beschlossen, nicht über die verlorene Riesenrasse zu sprechen, die in Grabhügeln am Lake Delavan in Wisconsin gefunden wurden. Die mysteriöse Entdeckung, über die erstmals in der New York Times vom 4. Mai 1912 berichtet wurde, besagt, dass in Wisconsin mindestens 18 anomale Skelette gefunden wurden, die im Gegensatz zu allen bisher bekannten Arten extrem seltsame Merkmale aufweisen. Die Ausgrabung wurde vom Beloit College überwacht und umfasste über 200 Hügel. (Quelle)

Diese anomalen Skelette waren anders als alles zuvor Gesehene und unterschieden sich völlig von allen bekannten menschlichen Spezies, mit angeblichen Höhen, die zwischen 8 und 10 Fuß reichten.

"... vermutlich gehörten sie Menschen, siesind viel größer als die Köpfe jeder Rasse, die Amerika heute bevölkern."

Vine Deloria, ein indianischer Autor und Professor für Recht sagte:

"Archäologie und Anthropologie der Neuzeit haben unserer Vorstellung fast die Tür versperrt und interpretieren die nordamerikanische Vergangenheit grob als etwas Ungewöhnliches in Bezug auf große Kulturen, die von Menschen ungewöhnlicher Art geprägt sind."

»Der größtee Eindringling uralter Grabstätte, die Smithsonian Institution aus dem neunzehnten Jahrhundert, schuf ein Einwegportal, durch das unzählige Knochen vertuscht wurden."

"Diese Tür und der Inhalt ihres Gewölbes sind für niemanden einsehbar außer für ein bestimmten Kreis. Diese Knochen könnten Antworten bringen, die von diesen Leuten nicht einmal in der tiefen Vergangenheit gesucht wurden."

"Damals gab es Riesen auf der Erde; und auch danach, als die Söhne Gottes zu den Töchtern der Menschen kamen und ihnen Kinder zeugten, wurden sie zu mächtigen Männern, die von alten, angesehenen Männern waren. Genesis 6: 4

Die Smithsonian Institution wurde von vielen Leuten beschuldigt, Entdeckungen versteckt zu haben, die möglicherweise die Ansichten der Gesellschaft über die Geschichte und das Leben auf der Erde verändern könnten.

Entdeckungen von Wesen, die keiner bekannten menschlichen Spezies ähnlich sind, wurden auf der ganzen Welt gemacht. Im Jahr 2002 wurde in einem Bericht von National Geographic berichtet, dass in Griechenland mehr als ein Dutzend gigantische Skelettreste gefunden wurden, die zwischen 10 und 12 Fuß hoch waren.

Am 10. August 1891 berichtete die New York Times, Wissenschaftler der Smithsonian Institution hätten mehrere große Pyramidenmonumente auf Lake Mills in der Nähe von Madison, Wisconsin, entdeckt.

"Madison war in alten Zeiten das Zentrum einer wimmelnden Bevölkerung von nicht weniger als 200.000", schrieb die Times.

"Die gefeierten Hügel von Ohio und Indiana können keinen Vergleich, weder an Größe, Design noch an der Fertigkeit, die in ihrer Konstruktion mit diesen gigantischen und geheimnisvollen Denkmälern der Erde errichtet wurde, geben. Wir wiisen nicht von wem und zu welchem ​​Zweck und wir nur spekulieren," so die Times weiter.

Die mysteriösen Geschichten gehen über die Jahre weiter, und 1897 schrieb die Times eine andere Geschichte über große Grabhügel, die in Maple Creek, Wisconsin entdeckt wurden. (Quelle)

"Darin wurde das Skelett eines Mannes von gigantischer Größe gefunden. Die Knochen wurden von Kopf bis Fuß über neun Fuß gemessen und waren in einem guten Erhaltungszustand. Der Schädel war so groß wie ein halbes Scheffelmaß. Einige fein gehärtete Stangen aus Kupfer und anderen Reliquien lagen in der Nähe der Knochen. "

1870 schrieb der Wisconsin Decatur Republican einen Artikel über zwei gut erhaltene Riesenskelette einer unbekannten Rasse, die in der Nähe von Potosi entdeckt wurden.

Die Liste der anomalen Entdeckungen geht weiter und weiter ... und riesige Skelettreste wurden in Minnesota, Iowa, Illinois, Ohio, Kentucky und New York und an anderen Orten auf der ganzen Welt gefunden. Seltsamerweise wurden diese Entdeckungen von den Medien nie angemessen beachtet, und die meisten Forscher betrachten sie als unwichtig für die Geschichte.

Den 200 Millionen Jahre alten Riesen-Fußabdruck in Afrika zu erwähnen sollte man hier nicht vergessen, der nicht von Forschern erklärt werden konnte, die sich aber auch sehr darum bemüht haben, ihn zu ignorieren, da er möglicherweise die Geschichte, wie wir sie kennen, neu schreiben könnte.

Image: New York Times

Sort:  

Ich finde das ulkig. Da behauptet die Wissenschaft ständig sie wäre nicht ignorant. Und wenn was kommt was nicht ins Weltbild passt, lässt man es bei Seite und kümmert sich nicht drum.
Da merkt man dann das Ignoranz wohl weniger eine Frage der Bildung als vielmehr des Charakters ist.

ganz noch dem Motto, es kann nicht sein, was nicht sein darf