Neues von der Ostsee-Anomalie: Angebliches "UFO" enthält Metalle, die sich nicht reproduzieren lassen

in #deutsch4 years ago

Taucher haben eine Probe der sogenannten Anomalie an die Oberfläche gebracht, und Labortests fanden heraus, dass die Proben Limonit und Goethit enthalten. Ein Geologe behauptete, diese Materialien seien "Metalle, die in der Natur nicht vorkommen". Darüber hinaus sagen Taucher: "Alles, was draußen elektrisch ist - und selbst das Satellitentelefon - hörten auf zu funktionieren, als wir über dem Objekt waren."

Die "Anomalie" wurde am 19. Juni 2011 von dem in Schweden ansässigen "Ocean X Team" bei einem Tauchgang in der Ostsee zwischen Schweden und Finnland auf der Suche nach einem alten Schiffswrack entdeckt. Seitdem die Anomalie entdeckt wurde, sind zahllose Theorien aufgetaucht, die versuchen zu erklären, was es mit dieser mysteriösen Struktur auf sich hat.

Die Ostsee-Anomalie ist rund, 3 bis 4 Meter dick und etwa 60 Meter im Durchmesser, steht auf einem 8 Meter hohen säulenartigen Bauwerk und befindet sich in einer Tiefe von 85 bis 90 Metern (279 bis 295 ft).

Ein Jahr nach der Entdeckung des Objektes entschloss sich das Team, die Anomalie weiter zu erforschen und das Rätsel hinter dem so genannten "UFO" zu klären. Die Gruppe tauchte jedoch mit mehr Fragen als Antworten auf.

"Ich kann nicht erklären, was wir gesehen haben, ich bin dort hingegangen und habe nach Antworten gesucht, aber jetzt habe ich noch mehr Fragen", sagte Stefan Hogeborn, einer von Ocean X's Tauchern im Jahr 2012.

"Während meiner 20-jährigen Tauchkarriere, einschließlich 6000 Tauchgängen, habe ich noch nie so etwas gesehen. Normalerweise brennen Steine ​​nicht ", sagte Mr. Hogeborn in einer Pressemitteilung.

"Wir haben viele verschiedene Arten von Erklärungen gehört, von George Lucas Raumschiff - dem Millennium Falcon - bis hin zu 'es ist eine Art Verbindung mit der inneren Welt'", sagte Taucher Peter Lindberg. bei einer Pressemitteilung.

In den letzten Jahren hat die Entdeckung Theorien aller Art hervorgebracht.

Während einige sagen, es könnten die Überreste eines Meteoriten oder eines Kriegsschiffes sein, glauben manche Medien und Ufologen, dass es sich um eine fliegende Untertasse handeln könnte.

Die skeptischsten hingegen glauben, dass alle Forschung eine Farce ist und Teil einer viralen Marketingkampagne ist, dh ein Werbetrick von Ocean X, um Geld zu sammeln, das ihnen bei anderen Projekten im Zusammenhang mit der Suche nach Verlorenen hilft: Schätze.

Interessanterweise wurden unerklärliche Funde gemacht, wie z.B. eine Probe, die Ocean X von der sogenannten Anomalie nahm. Es enthielt Limonit und Goethit. Der israelische Geologe Steve Weiner behauptete, dass diese Materialien "Metalle sind, die die Natur nicht selbst reproduzieren kann" (Quelle)

Wenn die Metalle nicht seltsam genug seien, sagte Stefan Hogerborn (Mitglied des Ocean X Teams), dass ihre Ausrüstung aufhört zu arbeiten, wenn sie sich der Ostsee-Anomalie innerhalb von 200m nähern.

Er wird mit den Worten zitiert: "Alles, was draußen elektrisch ist - und selbst auch das Satellitentelefon - hörte auf zu funktionieren, als wir über dem Objekt waren."

"Und dann, als wir etwa 200 Meter davon entfernt waren, hat sich alles wieder eingeschaltet, und als wir über das Objekt zurückkamen, funktionierte es wieder nicht."

Taucher Peter Lindberg sagte: "Wir haben Dinge erlebt, die ich mir wirklich nicht vorstellen konnte, und ich war der größte Skeptiker des Teams in Bezug auf diese verschiedenen Arten von Theorien."

"Ich war irgendwie darauf vorbereitet, nur einen Stein oder eine Klippe oder einen Meershügel oder einen Haufen Schlamm zu finden, aber so war es nicht. Es war für mich eine unbeschreibliche Erfahrung."

Ocean X Mitglied Dennis Åsberg sagte: "Ich bin hundertprozentig überzeugt und zuversichtlich, dass wir etwas gefunden haben, das sehr, sehr, sehr einzigartig ist."

"Wenn es ein Meteorit oder ein Asteroid oder ein Vulkan ist, oder eine Basis von, sagen wir, einem U-Boot aus dem Kalten Krieg, das dort hergestellt und platziert wurde - oder wenn es ein UFO ist ..."

"Nun, ehrlich, es muss etwas sein."

Die Zitate wurden zuerst bei NDTV berichtet.

Der Geologieprofessor Volker Brüchert vermutet, dass die Ostsee-Anomalie höchstwahrscheinlich eine Gletscherablagerung ist. Gletscher, die sich in der Nähe der Ostsee gebildet haben, hätten diese Formation von ihrem Ursprungsort transportiert. In ähnlicher Weise wie zahlreiche Ausgleichssteine, die an der Spitze vieler Berge gefunden werden.

http://www.oceanexplorer.se/

Images: Hauke Vagt ; freenet ; imgur

Sort:  

Es bleibt schwer mysteriös, dran bleiben & über die nächsten News informieren :)