Nazis auf's Maul!

in #deutsch3 years ago (edited)

[Verfassungsschutz Symbolbild]

Wer nicht die letzten 2 Wochen wie Patrick unter einem Stein gehaust hat, kam kaum vorbei am Trend-Thema Chemnitz. Schließlich konnte man mit dem Thema in den letzten Tagen ordentlich Klicks kreieren - und dabei spreche ich nicht nur von den Staatsmedien, sondern auch von gewissen Youtubern, die auf einmal 5 Videos pro Tag raushauen. 


Viel geredet aber nichts gesagt

Viele Klicks bekommen und sich daran aufgegeilt, dass man in die Youtube-Trends kam, aber letztendlich doch nichts Produktives beigetragen. Wäre ich jetzt besonders gemein, würde ich sagen, dass sie geradezu parasitär auf die nächste pseudowichtige Meldung gewartet haben, um sie in ihren zig 7-Minuten-Videos auszubreiten; Meldungen, die eh jeder, der entsprechende Kanäle abonniert hat, schon vorher auf der FB-Timeline gesehen hat. Da bezeichnen sich welche als Journalisten, obwohl sie nur ihren Newsfeed widerkauen - sozusagen Skandalkühe. Noch viel lustiger ist aber, dass sich mein *räusper* absoluter Lieblingsyoutuber mittlerweile als Aktivist bezeichnet. Ich denke, der ein oder andere weiß, wen ich meine. Was macht ein Aktivist? Käut er wie die BILD-Zeitung irgendwelche News wieder? Nein, denn das mach ich und Millionen FB-Nutzer ebenso. Das macht weder mich, die Millionen anderen noch den Mann mit der Mütze zum Aktivisten. Aktivismus wäre, aktiv etwas zu bewegen, etwas zu tun, etwas in Gang bringen. Tun aber viele der besagten Youtuber nicht. Sie wissen nur, dass sie sich in eine Nische reingesetzt haben, die ihnen immer mehr Klicks bringt. Schön für sie, aber auch irgendwie gratismutig. 

Ich würde hier mal einen anderen Ansatz ermutigen. Macht doch mal was mit den Meldungen! Was ist passiert - ja, soweit seid ihr schon mal - UND DANN: Was wäre der richtige Umgang? Wie reagiert man auf die Meldung? 

Ich will mich jetzt nicht selbst aufspielen, dass ich hier die moralische Hoheit habe. Nur hätte ich mir gewünscht, dass andere, die tatsächlich von sich behaupten, irgendwas Sinnvolles beizuztragen, die Ideen aufnehmen oder sogar selbst auf eigene kommen. Mein letzter Beitrag hier war - vielleicht etwas halbironisch - der Aufruf, Sachsen von Deutschland abzuspalten. Dezentralisierung. Die Wut und den Ärger der Menschen in etwas Gutes umwandeln. Tut keiner, versucht keiner. 

Hier mein nächster Ansatz: Wir haben die Demo mitbekommen, wir haben von den "Hitlergrüßern" gehört. Ich habe den fetten Penner mit dem RAF-Tattoo sicherlich in 100 verschiedenen Posts gesehen. Komischerweise ist das RAF-Tattoo aber das einzige, was man über ihn herausgefunden hat. Zum Vergleich, schaut euch an, wie 4chan einen maskierten Antifanten komplett enttarnt hat.

Ich sag nicht, dass ich irgendwas beigetragen hab, den Nazipenner zu enttarnen. Allerdings bezeichne ich mich auch nicht als Aktivist. 

Jetzt lasst uns aber mal überlegen, wie man zukünftig verhindern kann, dass diese einzelnen Leute, die komischerweise immer vor den Medienkameras herumhüpfen, riesige Demonstrationen delegitimieren. Natürlich kann man sich erstmal fragen, ob es wirklich gerechtfertigt ist, dass es nur ein kleines Grüppchen braucht, um Tausende als Nazis zu bezeichnen. Wie würde es sich verhalten, wenn man bei der nächsten Antifademo ebenfalls ein paar Nazis einschleust. Wäre es dann auch eine Nazidemo? Was würde passieren? Da macht es Klick. Die Nazidarsteller würden mit sehr großer Wahrscheinlichkeit direkt aufs Maul kriegen und möglicherweise nicht lebendig aus der Demo rauskommen. Warum? Weil Antifanten und Linke kein Problem mit Gewalt haben. Sie kommen bewaffnet zur Demo. Stell dich als - sagen wir mal - Martin Sellner in eine linke Demo und versuche, mit einem zu diskutieren. Wer kommt eher unbeschadet aus der Demo: Der Rechte aus der Linken, oder der Linke aus der Rechten? 

Das "Problem" ist, dass bei sogenannten "Rechten Demos" die breite Mitte mitläuft, die einfach keinen Bock mehr haben. Das sind ganz normale Leute, die fern von Gewaltfantasien ihren Arbeitsalltag beschreiten und sich wohl auch nicht besonders für Politik interessieren. Sie gehen auf die Straße, weil sie spüren, dass etwas nicht stimmt. Sie sind also alles andere als militant. Das ist auch völlig in Ordnung. Nur sind diese Leute auch so unglaublich brav und naiv, dass sie nicht wissen, wie sie "gespielt" und vor allem verarscht werden. 

Wenn neben ihnen ein Besoffener einen Hitlergruß hebt und "Sieg Heil" ruft, dann schütteln sie vielleicht etwas empört den Kopf, aber gehen weiter. Eben weil sie nicht verstehen, dass sie später mit diesem einen Penner in einen großen braunen Topf geworfen werden.

Für das, was ich im folgenden sage - und ich meine das natürlich *räusper* nur *hust* satirisch - ist es völlig Wurscht, ob der "Nazi" zuhause auf ein Portrait vom Führer masturbiert; ob er ein Antifant ist, der seinen natürlichen Feind - das Bürgertum - delegitimieren will; oder ob es ein eingeschleuster "Verfassungsschutz"-Agent ist, der sich "szenetypisch verhält", um eine Rechtfertigung zu bekommen, gegen regierungskritische Bewegungen mit der vollen Breitseite des Gesetzes und dem Polizeistaat vorzugehen. 

Ich gehe hier mal davon aus, dass meine potentiellen Leser nichts mit Nationalsozialisten, Globalsozialisten oder Faschisten am Hut haben; dass also alle drei potentiellen Gruppen gleichscheiße sind und man für keinem davon irgendwelche Sympathien oder Empathien hegt. 


Also jetzt endlich: Was tun?  Hetzjagden

Sorgt dafür, dass die digitale Tinte von Hetzjagden nicht umsonst war. Jagt "die Nazis" von der Demo; haut ihnen aufs Maul - gerne auch mehrmals; ruft so laut ihr könnt " NAZIS RAUS! NAZIS RAUS!". Macht ihnen Angst! Sorgt aber dafür, dass ihr später beweisen könnt, dass er sich auch "szenetypisch" verhalten hat.

Könnt ihr euch vorstellen, wie Medien das noch gegen die Demoteilnehmer verwenden können? "Rechtsradikale verprügeln armen Nazi" oder was? "Eingeschleuster V-Mann von Rechtsextremisten bedroht" - aha, danke für die Entlarvung! 

So absurd die Medien und Politik auch lügen und die Wahrheit verdrehen, ich kann mir nicht vorstellen, wie sie das Treten eines "Nazis" gegen euch verwenden können, ohne sich selbst als die Nazis zu entlarven. 

Wenn ihr es also geschafft habt, das oft erwähnte "Klima der Angst" für das Nazigesocks zu verbreiten, dürfte die Bereitschaft sowohl für die Hitlerwichser als auch die Antifaschistenfaschisten/Staatsbeamte entsprechend gesunken sein, sich einfach mal in eure Mitte zu stellen und vor allen Kameras der Welt den Hitlergruß zu zeigen.


Danke fürs Lesen!


Deine Meinung

  1. Wir kann man tatsächlich verhindern, dass Nazis auf Demos auftreten?
  2. Wäre die satirische Lösung aus meinem Beitrag gerechtfertigt?


[Anmerkung: Ja blabla alles Satire! Es lebe der Pazifismus der Braven und Naiven]


Bonus

Wir können sie nicht zwingen, die Wahrheit zu sagen. Wir können sie aber dazu bringen, immer dreister zu lügen und sich im Nachhinein zu blamieren:

Korrektur zu Berichterstattung um Chemnitz: Hitlergruß-Bild mit RAF-Tattoo ist kein Fake


Sort:  

Ja, sehe ich auch so. Nazis sofort aufs Maul. Es treiben sich leider immer so ein paar Exemplare von denen bei rechten Demos oder auch im Internet in rechten Foren rum. Von denen muss man sich klar distanzieren!

Sati hat den Alki mit den langen Haaren ausfindig gemacht.

Ah ja, hab ich gesehen. Aber wie er heißt, was sein echter Hintergrund ist, weiß jetzt immer noch keiner..

Gute Idee, im Gedränge kann es sowieso schon mal passieren, dass unabsichtlich ein Ellenbogen auf einer Nase landet.

Klar, aber ich finde, die können ruhig merken, dass es mit Absicht war..schreckt mehr ab. ;)

Praktisches Beispiel, wie ich mir das so vorstelle: