Q: Die AfD für Truther?

in #deutsch3 years ago (edited)

Wer in den letzten Monaten nicht über "Q Anon" gestolpert ist, dürfte sich kaum als Truther bezeichnen. Es gibt viele Anzeichen, Hinweise und Theorien, wer oder was Q ist und welche Bedeutung er(?) hat. Ich werde hier nicht alles aufschlüsseln, sondern kurz zusammenfassen, was andere sagen und dann meine eigene Theorie vorstellen.

Q als neuer Contentdienstleister

Q Anon ist hauptsächlich ein anonymes Profil auf 4chan, das mit und teils unterbrochener Regelmäßigkeit dort oft sehr kryptisch wirkende Informationen bzw. rhetorische Fragen postet. Seit dies begonnen hat, gibt es eine Art Trutherschnitzeljagd; Q postet, Leser interpretieren, recherchieren und klären über ihre Theorie auf. So haben sich regelrecht ganze Kanäle und Blogs gebildet, deren einziger - oder zumindest Haupt- Inhalt die aktuellen Q-Posts sind.


Qs Zielgruppe

Q ist für den normalen Mainstream bis jetzt noch kaum oder gar nicht existent, vor allen nicht in Deutschland. Selbst der sehr politisch interessierte auf der Straße wird mit Q kaum etwas anfangen können. Q's Zielgruppe sind die sogenannten Truther oder Verschwörungstheoretiker. Er holt sie genau da ab, wo sie sind und führt sie tiefer in den Kaninchenbau. Niemand sonst könnte bspw. einen Hubschrauberabsturz bei einem Rothschildanwesen strukturell einordnen. Truther können es. 


Aber was ist der Plan Qs?

Q scheint auf den ersten Blick der zu sein, der Insiderinformationen weitergibt, um einerseits der - sagen wir mal - feindlichen Elite zu drohen und andrerseits den Truthern zu zeigen, wie weit der geheime Kampf Trumps und seiner "guten Elite" gegen den Deep State fortgeschritten ist. Man kann ohne Zweifel sagen, dass Q nicht irgendein Randonguy aus dem Internet ist, sondern Insider ist. Darüber haben andere schon Videos gemacht und darüber geschrieben - wer sich also näher damit beschäftigen will, kann diese leicht finden.  


Die Frage ist jetzt nur, was Q eigentlich tatsächlich tut oder will

Schauen wir uns mal an, wie die "Q-Jünger" agieren oder reagieren. Sie alle haben den Blick auf Q gerichtet. Q scheint einer von ihnen zu sein, der aber in einer absoluten Insiderposition sitzt und von da aus kryptische Informationen an sie da draußen liefert. Als Truther muss man nur noch zusehen, wie Q, Trump und "die Guten" des CIAs jetzt einen nach dem anderen schnappen und die pädophile Elite hinter Gitter bringen. Ende Februar wird die Bombe platzen/im Mai wird etwas ganz Großes passieren/im November passiert dies und das... mit etwas Distanz könnte man sich auch an die diversen Weltuntergangsszenarien erinnert fühlen: 2000 geht die Welt unter / 2012 steht die Apocalypse an / 2021 ist dies und das... 


Nicht weniger Truther fühlen sich also zunehmend hingehalten . Sie wollen geliefert bekommen, was ihnen versprochen wurde. Die optimistischeren antworten darauf, dass Q im Geheimen agiert und man vieles nicht mitkriegt; oder dass Trump erst genug Beweise sammeln muss; oder interpretieren jeden Furz Trumps als The Big Bomb, die Q vor 2 Wochen ankündigte. 


Was machen viele Truther nicht?

Wie gesagt: Der Fokus der Truther, also denjenigen, die die "Bösen" zuvor auf Schritt und Tritt beobachtet haben, vieles recherchiert, interpretiert und vielleicht auch überinterpretiert haben, können sich seit Q zurücklehnen, da sie die Info einfach auf 4chan oder noch leichter auf qanonposts.com abrufen können und von da aus dann recherchieren und überlegen, was Q mit diesem und jenem meint. Was Truther nicht machen, ist abseits von Qs Themen zu recherchieren und vor allem die gesamte Elite samt dem neuen Godfather Donald J. Trump hinterfragen. Und nicht zuletzt mal wieder den Hyperverschwörungstheoretiker in sich entdecken und zu überlegen, ob man nicht selbst zur Marionette der Eliten geworden ist.

Q hinterfragen

Denn fragen wir doch mal ganz verschwörungstheoretisch aus der andren Richtung: Was könnte man als kriminelle, unmoralische Elite tun, um eine immer größer werdende Gruppe von hartnäckigen Verschwörungstheoretiker , die zunehmend unangenehme Fragen an die Mainstreamoberfläche bringen, in den Griff zu bekommen. Sie aktiv bekämpfen? Sie als Verschwörungstheoretiker, Antisemiten, Spinner, Geisteskranke abzutun? Haben wir schon durch - hat nicht wirklich geklappt. Aber wir könnten ihnen etwas zum Spielen geben und damit selbst kontrollieren, WAS sie dort spielen und solange sie das Spielzeug für eine geeignete Waffe gegen uns halten, haben wir erst mal Ruhe. Die Informationen, die wir ihnen geben, sind dann soweit vom Mainstream entfernt, dass sie damit in der Öffentlichkeit wie die letzten Irren dastehen würden und sollte es doch Überhand nehmen, haben wir immer noch die Medien. 


Vielleicht gibt es auch wirklich einen Kampf zwischen den "Eliten". Aber warum sollten die einen besser als die andren sein? 


Q: Die AfD für Truther?

In Diskussionen über Q habe ich ihn (oder es) als Äquivalent zur AfD bezeichnet. Der Grund dafür ist, dass beide eine breite und für Eliten/Herrscher/Sklaventreiber potentiell gefährlich werdende Masse an Menschen unter Kontrolle halten, indem sie ihr die Illusion gibt, dass sie im Widerstand steht. Kontrollierte Opposition. Kontrollierte Themen. Kontrollierte Menschen. Die AfD hält vom Staat Enttäuschte im Staatsparteiensystem und Q gibt Truthern die zu bearbeitenden Themen vor. 


Ich will damit nicht per se sagen, dass die AfD oder Q durchweg böse, hinterlistig und gezielt feindselig sind. Sicherlich kann beides Gutes hervorbringen. Aber wiedermal andersrum gefragt: Was wäre, wenn es in den letzten Monaten keinen Q und in den letzten Jahren keine AfD gegeben hätte, was hätten all die Anhänger gemacht? Vielleicht hätten sie aktiv und eigeninitiativ für Freiheit und Wahrheit gekämpft.


Ich hoffe, euch hat meiner Sichtweise gefallen und zum Nachdenken angeregt. 

Viel Spaß beim Diskutieren!

Sort:  
  • finde Q hat jetzt keine Freiheitsaktivisten vom "Arbeiten" abgehalten.
  • durch das Internet sind wir auf journalistischer Augenhöhe

Unbenannt.JPG

(Q - Nationalfriedhof Arlington - openstreetmap.org)

  • Als Libertärer profitiere ich von Leuten wie Peter Boehringer, die den Meinungskorridor breit halten.
  • Steuern werden mir ohnehin berechnet. Q will mir noch nicht mal ein Buch aufschwatzen.
  • Wikileaks war auch "kostenlos" und recht effektiv.

Ich gebe mich aber definitiv nicht der Illusion, irgendein Typ mit Homepage wird mich "erlösen."

Jetzt wo mir einfällt, warum hat noch keiner geprüft WEM die Domain qanon.pub gehört?!

Unbenannt2.JPG

https://www.register.com/whois.rcmx - Abfrage 06.08.2018 - 09:40 (Berlin)

Was [viele/einige] Truther nicht machen, ist abseits von Qs Themen zu recherchieren und vor allem die gesamte Elite samt dem neuen Godfather Donald J. Trump hinterfragen. Und nicht zuletzt mal wieder den Hyperverschwörungstheoretiker in sich entdecken und zu überlegen, ob man nicht selbst zur Marionette der Eliten geworden ist. [...]
Aber wir könnten ihnen etwas zum Spielen geben und damit selbst kontrollieren, WAS sie dort spielen und solange sie das Spielzeug für eine geeignete Waffe gegen uns halten, haben wir erst mal Ruhe.

Zustimmung und schöner Vergleich zur AfD.

Auch Wikileaks oder andere Foren auf denen 'Leaks' veröffentlicht werden, bergen ja das Problem, dass dort ebenso geheimdienstliche Parteien oder Parteien innerhalb des politischen Spektrums ihrem Gegner entsprechend schlecht Darstellendes veröffentlichen können, und nicht nur Leute, die Korruption oder andere perfide Machenschaften (aus dem "System" überhaupt) nach außen bringen wollen.