JPM Coin: Hat JP Morgan den Sinn von Kryptos nicht verstanden?

in #deutsch3 years ago

jp-morgan-chase.jpg

Es ist erst Februar und wir haben bereits eine der größten Ankündigungen in der Kryptoindustrie. JP Morgan gab gestern bekannt, dass sie den JPM Coin erfolgreich getestet haben. Sie wird ihn für ihr 6 Billionen Dollar großes Wholesale-Zahlungsgeschäft sowie für Wertpapiergeschäfte verwenden.

Damit ist sie die erste Bank in den USA, die über eine eigene Kryptowährung verfügt.

Es überrascht nicht, dass sich die Branche bereits mit den Auswirkungen der neuesten Krypto-Technologie beschäftigt. Es gibt Leute, die glauben, dass der JPM Coin trotz seiner Zentralisierung die Akzeptanz von Kryptos für den Mainstream anregt. Es ist auch nur eine Frage der Zeit, bis die anderen Banken zu digitalen Währungen wechseln.

Es gibt jedoch eine noch größere Gruppe, die glaubt, dass JP Morgan den ganzen Sinn der Kryptowährungen verfehlt hat. Der JPM-Coin wird eine zentralisierte Währung sein. Die Bank bestimmt und regelt das Angebot, wer sie verwendet und wie sie genutzt wird.

Einer der Leute, die glauben, dass die Branche den JPM Coin nicht feiern sollte,

ist Brad Garlinghouse. Der exzentrische Ripple-CEO glaubt, dass die Bank uns in die alten Zeiten zurückführt, während wir versuchen, weiterzukommen. Er hat getwittert:

“Wie vorhergesagt, ändern Banken ihre Krypto-Melodie. Bei diesem JPM-Projekt fehlt es jedoch an dem entscheidenden Punkt – die Einführung eines geschlossenen Netzwerks heute ist wie der Start von AOL nach dem Börsengang von Netscape, 2 Jahre später sind Bankencoins immer noch nicht die Antwort.”
Eine Bedrohung für Ripple?

Einem Krypto-Experten zufolge hat Garlinghouse jedoch allen Grund, den JPM-Coin kritisch zu betrachten. Da der JPM Coin auf den Kernmarkt von Ripple und damit auf die XRP-Basis abzielt, überrascht es nicht, dass Garlinghouse so kritisch ist. Dies ist laut Tom Shaughnessy, dem CEO des in New York ansässigen Kryptoforschungsunternehmens Delphi Digital, genau aus diesem Grund der Fall.

Ripple hat möglicherweise 100 Banken auf seinen Plattformen angemeldet, aber mit JP Morgan gibt es einen beachtlichen Konkurrenten. Die Bank bewegt jeden Tag auf ihren Großhandels-Zahlungsplattformen 6 Billionen US-Dollar. Selbst ein Bruchteil davon wäre weit über dem im Netzwerk von Ripple getätigten Betrag.

In einem Gespräch mit Bloomberg erklärte Shaughnessy:

“Dies ist ein großer Schlag ins Gesicht für Ripple. Der Zielmarkt von Ripple sind grenzüberschreitende Zahlungen und Geldüberweisungen. Jetzt ist die Anstrengung von JPMorgan eine direkte Bedrohung.”

Shaughnessy ist nicht der einzige, der der Meinung ist, dass der JPM-Coin eine direkte Bedrohung für Ripple und XRP darstellt. Travis Kling, der Gründer von Ikigai Asset Management, ist ebenfalls der Ansicht, dass Ripple Labs sehr beunruhigt sein sollte. Der erfahrene Krypto-Investor erklärte:

“Das Projekt von JPM ist viel mehr evolutionär als revolutionär – es verwendet eine private, genehmigungspflichtige Blockchain-Technologie namens Quorum, die einem Google Sheet viel näher liegt als einem Bitcoin. Das Projekt steht eindeutig im direkten Wettbewerb mit Ripple Labs und deren zentraler Kryptowährung XRP.”

Garlinghouse verwies auf einen Artikel, den er 2016 auf seiner LinkedIn-Seite schrieb. In dem Artikel erklärte er, “dass ein zentralisierter Bankcoin gegen Satoshi Nakamotos Vision verstoßen würde. Banken stünden untereinander im Wettbewerb und würden sich daher niemals auf eine einzige digitale Währung einigen, Wir haben also hunderte von Bankcoins, die der Branche mehr Chaos verleihen würden.”

Er sagte weiterhin:
“Das Ergebnis wäre eine noch stärker fragmentierte Währungslandschaft als heute. Wenn Banken verschiedener digitaler Vermögensgruppen Geschäfte miteinander abwickeln möchten, müssen sie Märkte zwischen ihren einzigartigen digitalen Vermögenswerten oder den Handel zwischen ihren digitalen Vermögenswerten und einer gemeinsamen Notwährung schaffen. Was für ein Chaos!”
Ein progressiver Ausblick

Während Garlinghouse die Zentralisierung von Krypto schnell kritisiert, wurde XRP immer wieder für genau dasselbe kritisiert. Ripple Labs, das Garlinghouse anführt, wurde vorgeworfen, auf XRP einen zu großen Einfluss zu haben.

Abseits der JPM Coin vs. Ripple-Erzählung halten viele den Schachzug von JP Morgan für sehr positiv. Obwohl es nicht genau das ist, was die Kryptowelt gewollt hätte, hat zumindest ein Bankgigant erkannt, dass die Zukunft den digitalen Währungen gehört. Es könnte damit auch der erste Schritt der Infiltration der engmaschigen Finanzindustrie durch Kryptowährungen sein.

Text wurde vollständig übernommen von:
https://kryptozwerg.com/jpm-coin-hat-jp-morgan-den-sinn-von-kryptos-nicht-verstanden/

________________________________________

Letzte Artikel und Meldungen rund um Kryptos:

digibyte-zukunft-350x250.pngDigibyte (DGB) steht vor einer glänzenden Zukunft
blockchain-applications-350x250.pngGigantische Anwendungsbereiche für Bitcoin, XRP und VeChain
zil-longterm-winner-350x250.pngDie meisten digitalen Token werden „auf Null gehen“

________________________________________

Was haltet Ihr von diesem Schritt JP Morgans und dem JPM Coin?

Liebe Grüße von Marc und Aimée
Kryptozwerg

Sort:  
Du hast ein kleines Upvote von unserem Curation – Support – Reblog Account erhalten. Dieser wurde per Hand erteilt und nicht von einem Bot. Wir, die Mitglieder des German Steem Bootcamps möchten die Deutsche Community stärken. Bei einer Mitgliedschaft im German Steem Bootcamp könnt ihr sicher sein, dass eure Beiträge auch gelesen werden.Du findest uns im Discord unter https://discord.gg/HVh2X9B. ###### Aktuell als Kurator tätig ist @feuerelfe