Sowjetarmee im Kiefernwald

in #deutsch2 months ago (edited)

Wer in Brandenburg auf der Suche nach Erholung, Ruhe und Selbstbesinnung die mittlerweile dort heimischen Kiefernwälder durchstreunt, stößt beinahe allerorts auf Relikte einer bewegten Vergangenheit.

IMG_20210307_112449742.jpg

Verfallener Kommandopunkt mitten im Nichts

Die Gegend rund um Wünsdorf, ca. 40 km südlich von Berlin, wo früher erst das Oberkommando der Wehrmacht und dann die Gruppe der sowjetschen Streitkräfte in Deutschland ihren Sitz hatten, ist ein einziges ehemaliges Truppenübungsgebiet. Heute sind dort zwei Naturschutzgebiete und man lässt die Natur die Schändungen durch Mensch und Maschine langsam revidieren.

IMG_20210307_111829709_HDR.jpg

Ehemalige Panzerwaschstraße?

Noch etwas weiter südlich, bei Baruth/Mark, gab es eines der letzten großen Gemetzel vor Berlin im Rahmen der Kesselschlacht von Halbe. Der Wald hier ist blut- und munitionsgetränkt und man findet immer wieder Erkennungsmarken wie auch unappetitlichere Relikte der armen Schweine, die hier vollkommen sinnlos ihr Leben beenden mussten. Bei Baruth gibt es an der B96 deswegen ein besuchenswertes sowjetisches Ehrenmal.

Obwohl die Russen nun schon seit fast 30 Jahren abzogen sind, findet man bei Spaziergängen durch die Wälder und einige traumhafte Heidelandschaften, die die militärische Nutzung dort geschaffen hat, auf Schritt und Tritt Überbleibsel der "Freunde".

IMG_20210307_115243781.jpg

Schnucklige Großkaliberhülse samt Sicherungsriemen, liebevoll aufgehängt am Wegesrand

Bei der letzten Wanderung, bei der ich mich erfreulicherweise verlaufen hatte, bin ich zufälligerweise auf eine ehmalige Schießanlage gestoßen, die schon vollkommen verwildert war. Durch Gestrüpp kam man auf den hintersten Teil, wo man noch kilogrammweise Munitionshülsen aus Maschinengewehren sammeln kann und sich - bei Bedarf - stundenlang an den Ziegeln aufhalten kann, die dort Dienst schiebende Soldaten vor Langeweile vollgeritzt haben.

IMG_20210307_112127467.jpg

Nicht alle waren so bescheiden, einige haben sich auch etwas großzügiger verewigt, wie wir unten sehen können. Was den Wehrpflichtigen aus der ganzen Union, die hier stationiert waren, durch den Kopf geht, falls sie die Wälder heute nochmals durchstreifen, kann ich mir halbwegs vorstellen.

Es ist ein ganz besonderes Gefühl, auf solche Zeitzeugnisse zu stoßen, die kurz vor der Auslöschung sind. Vor nur wenigen Jahrzehnten war hier noch die Hölle los. Die größte Streitmacht auf europäischem Boden übte rund um die Uhr mit einer Gefechtsbereitschaft von 90%.

IMG_20210307_111950059.jpg

Hier hat jemand seine Dienstjahre verewigt und woher er kommt

Das sind Waldspaziergänge der besonderen Art, bei denen man sich sowohl selbst kasteien kann als auch seinem Entdeckungstrieb Vorschub leisten. Wo sonst gibt es das?

Sort:  

Die Wehrpflichtigen werden wohl lieber gar nicht daran erinnert.

spannender post-ich mag solchne geschichten aus vergangener zeit

Hallo Lieber Steemit Blogger/-in
Ein Kurator vom German-Steem-Bootcamp fand deinen Beitrag wirklich lesenswert und hat ihn deshalb mit einem upvote belohnt. ##### Du findest uns im Discord unter https://discord.gg/Uee9wDB
Wir Wünschen dir weiter hin viel Erfolg und Spaß an der Sache.
Bei uns entscheidet ein Kurator und nicht ein Bot wer ein Upvote erhält. Also kannst du sicher sein das dein Beitrag auch gelesen wurde!
Mit freundlichen Grüßen @cultus-forex

Durch Gestrüpp kam man auf den hintersten Teil, wo man noch kilogrammweise Munitionshülsen aus Maschinengewehren sammeln kann


Pssssst. Das ist wie mit Pilzsammelstellen. Möglichst geheim halten. Die Zeiten werden kommen, wo man für 1 Kilo Altmetall noch was zu futtern bekommt, während andere mit ihren Eurolappen wedeln können wie sie wollen.

Coin Marketplace

STEEM 1.01
TRX 0.13
JST 0.119
BTC 54424.79
ETH 4098.05
SBD 6.55