Überbevölkerung oder Depopulation - das ist hier die Frage

in #deutsch2 years ago

city-lights-dark-dark-green-plants-1471203-1068x712.jpg

Viele Alarmisten, Weltenretter und Sozialisten gehen ja immer davon aus, dass die Erde sich stetig per grenzenlosem Wachstum überbevölkert und es irgendwann dann zu einer Implosion der Bevölkerungszahlen kommt.

Die Autoren des Buches "Empty Planet: The Shock of Global Population Decline", Darrell Bricker und John Ibbitson kommen zu einem konträren Ergebnis. Nicht Überbevölkerung, sondern die ständig fallende Fertilitätsrate und dementsprechende Bevölkerungsabnahme in immer weiteren Teilen der sogenannten "zivilisierten Welt" stellen das wahre Problem dar !

Wenn man alle Menschen heutzutage nach Australien "verpflanzen" würde, hätte man dort eine Bevölkerungsdichte wie in München, die Katastrophe sieht anders aus...

http://www.konterrevolution.at/depopulation-das-problem-der-zukunft/

<<Die Menschheit produziert Nahrung für 14 Milliarden Menschen, auf gesamt gesehen verschwindend geringen Flächen, dennoch wird diese Nahrung im derzeitigen Wirtschaftssystem ineffektiv und verschwenderisch genutzt.>>

Daher ist die Frage nach dem "Bewirtschaftungssystem" unserer Menschheits-Plantage sicherlich nicht fehl am Platze...

Die globale Geburtenrate kennt in allen Ländern, die etwas wirtschaftliche Prosperietät erfahren haben, nur eine Richtung :

<< Diese ist im Sinken begriffen und geht in Richtung zwei Kinder pro Frau, hat sich somit in den letzten 35 Jahren nahezu halbiert. Durch höhere Bildung in weiten Teilen der Welt, kombiniert mit Kampagnen zur Verhütung und Impfaktionen, welche nachweislich die Fertilität reduzieren, sowie einer propagierten Selbstbestimmung der Frau via Feminismus, kommt es, dass auch in der sogenannten dritten Welt immer mehr Familien Kinder planen und Schwangerschaften nicht der Natur überlassen.>>

Da wir uns immer öfter mit der Frage der Nachhaltigkeit beschäftigen, kann man diese für unser aktuelle Wirtschaftssystem eher negieren, auch die "Lösungsvorschläge" unserer Polit-Eliten und der globalen Organisationen wie UNO, WHO, etc. weisen alle in die verkehrte Richtung :

<<Nicht nur werden ineffektive und äußerst konfliktbehaftete Lösungsmaßnahmen im sozio-kulturellen Bereich präsentiert, wie die Einwanderung von Menschen aus gänzlich anderen Kulturkreisen, sondern das gesamte neoliberal geprägte staats- und monopolkapitalistische Wirtschaftssystem steht vor dem Kollaps, da es auf der stetigen Reproduktion des Menschen basiert. Wachstum benötigt eben Wachstum. Eine stetig wachsende Bevölkerung schafft nämlich die Grundlage für eine stetig steigende Konsumnachfrage>>

Speziell in Deutschland ist der Generationenvertrag im Grunde gekündigt, jedes Jahr wandert eine mittelgroße deutsche Stadt von überwiegend sehr gut ausgebildeten jungen Menschen ins Ausland ab (ca. 180.000), wobei diese durch Einschleusung von integrationsinkompetenten, kulturfremden und oftmals Analphabeten auszugleichen versucht wird. Dass diese Lösung nicht aufgehen wird, sondern zu immer mehr Verdruss der arbeitenden und steuerzahlenden Bevölkerung führt, liegt auf der Hand !

In Italien, England, Polen, Ungarn, Dänemark und Frankreich wurden den Vorgänger-Regierungen bereits die rote Karte gezeigt, in Ostdeutschland (Mitteldeutschland) ist diese bereits dunkel-gelb !

<<Wenn allerdings die Bedürfnisse der Älteren Vorrang vor denen ihrer Kinder haben, geht die Gesellschaft in Richtung einer sich selbst erfüllenden Prophezeiung. Somit wird auch die Politik immer “kinderfeindlicher”, was wiederum dazu führt, dass weniger Kinder zur “innoffiziellen” Maxime einer Gesellschaft werden. Wiederum kann Europa oder der Westen im Allgemeinen hier als Beispiel herhalten, wobei diese Entwicklungen laut Bricker und Ibbtson auch in der dritten Welt immer häufiger nachweisbar sind. >>

Der folgende Satz findet wohl nirgendwo mehr Aktualität, als in Buntland (Deutschland) :

<<Werden junge Menschen und Eltern beispielsweise mit sehr hohen Steuern belegt, um für die Finanzierung älterer Generationen aufzukommen und den Staatsbetrieb aufrechtzuerhalten, wird dies die Kinderlosigkeit nur weiter verstärken.>>

Kann das Ruder, speziell hier in Deutschland noch herum gerissen werden, oder ist Pommernland wahrlich schon abgebrannt ?

Sort:  

Sehr interessant, danke.

Auf den Georgia Guidestones stehen sehr positivistisch formulierte Vorschläge für eine "ideale" Welt nebst Menschheit ....

Mehr als 500 Millionen sollen von "uns" nicht mehr übrig bleiben ...

In der Deagl-Liste stehen auch "andere" Bevölkerungszahlen :-P Und wenn ich mir unsere grün Verstrahlten hier in Absurdistan und Europa anschaue, würde mich nicht mehr viel wundern...