Fidor geht die Luft aus

in #fidorlast year

Unbenannt.JPG

Seit einigen Tagen klagen Kunden über Nicht-Erreichbarkeit ihrer digitalen Produkte bei der einst so viel gelobten Onlinebank. Diese wird von vielen für das schnelle Trading von Bitcoin auf bitcoin.de genutzt wird.

"Die Fidor Bank, die mittlerweile zur französischen BPCE gehört, schreibt seit Jahren hohe Verluste und kommt bei den Erträgen kaum voran. Im November hatte das Institut eine Kontoführungsgebühr eingeführt, von der Kunden allerdings ab einem gewissen Aktivitätsgrad befreit werden."

So finanz-szene.de über mögliche Gründe für die schwache Performance von Fidor. Die Bank führte im vergangenen November eine Kontoführungsgebühr von 5€ ein.


Durch den negativen Zentralbankzins kommen immer mehr Banken unter Druck. Der Unternehmensberater Markus Krall warnt schon seit Monaten vor den enormen Risiken im Bankensektor und den statistisch sehr wahrscheinlichen Bankensterben, erst von kleinen dann von großen Instituten.